Topics List Inbox Friends Search Admin Information  
 You are not logged in.   
Username: Password: Register

german priests- sprechen sie deutsch?
 This Topic was created by [ingo holtorf] Messages per page: [20] 50 100 
Message display order: [Newest first] Oldest first 
Go to Parent Topic
 


all about priest






You do not have enough Respect Points to post in this topic.


[Hermi] Sunday, July 27, 2008 6:29:18 AM 
Cool, danke für die links usw.

Hier übrigens die Stelle aus Luxemburg, wo sich Rob nach seinem "oh yeah ...!" ein bisschen vertut und den falschen song ankündigen will:

http://www.youtube.com/watch?v=xc8TVdN2xKc


Gruß
Sascha
[Sonic X] Saturday, July 26, 2008 5:27:49 PM 
hier ist eine nette kleine Slideshow mit Bildern aus Düsseldorf:

http://www.derwesten.de/nachrichten/wr/2008/6/25/news-57901874/detail.html


ab und an kann man die Seite der WAZ-Mediengruppe doch zu etwas gebrauchen   [Show/Hide Quoted Message] (Quoting Message by Sascha Hermes from Friday, July 25, 2008 4:45:37 AM)
Edited at: Saturday, July 26, 2008 5:28:29 PM
[markus kammermann] Saturday, July 26, 2008 3:13:49 AM 
Sorry Sascha

Es sind meistens Videoaufnahmen mit Handys oder kleinen Fotokameras und nicht Fotos!
Gruss Tschämbi
[markus kammermann] Saturday, July 26, 2008 2:59:59 AM 

Hallo Sascha

Auf Youtube findest Du einige Aufnahmen von Luxenburg,musst nur Judas Priest Luxembourg 2008 eingeben,dann klappts!Dasselbe gilt für Düsseldorf,im Prinzip existieren von fast allen Konzerten einige Aufnahmen!
Gruss Tschämbi

[Phantom A6] Friday, July 25, 2008 2:16:09 PM 
Hallo Sascha,
tut mir leid, hab' nachgeschaut (Google u. a.), konnte
aber nichts finden außer den Photos auf dieser Seite.

Tschau. Michael
[Hermi] Friday, July 25, 2008 4:45:37 AM 
Hi Leute,

hat jemand villeicht einen Link parat mit Fotos von Luxemburg oder Düsseldorf???


Gruß
Sascha
[Phantom A6] Thursday, July 17, 2008 11:21:38 AM 
Äh,... Ägypten?
Nichts gegen Iron Maiden und auch nichts
gegen das Piece of mind-Alben aber was hat
das hiermit zu tun. Klär mich mal auf.
Gruß. Michael
[RoknRowl] Monday, July 14, 2008 7:57:02 AM 
So. Jetzt endlich mal das verdammte Piece Of Mind - Album gekauft.
[Vaillant 3.0] Wednesday, July 02, 2008 11:02:54 AM 
Froh Mittwoch jedermann!!!!!
[Sonic X] Thursday, June 26, 2008 4:40:50 PM 
Ich war auch in Düsseldorf, mit meinem Vater und seinem Kumpel. Die Show fand ich ähnlich gut wie Sascha, außer dass ich Death nicht wirklich mochte. Sonst war alles ziemlich cool, aber im Vergleich zu den beiden Shows, die ich gesehen hab (2004 Oberhausen und 2005 Essen) mit 90 Minuten doch recht kurz.
Iced Earth ist dann vom Kumpel meines Vaters in Bo-Frost umbenannt worden und was alle Welt mit Barlow als einzig wahre Stimme von Iced Earth hat, frag ich mich immer noch. Bei Ten tousand strong hätte ich ihn am liebsten von der Bühe gehört und gegen Ripper ausgetauscht.
Über das Album will ich nicht wirklich was sagen, hab mir davon was anderes versprochen und bin irgendwie enttäuscht., auch nach 3 Durchläufen.
[Hermi] Wednesday, June 25, 2008 3:34:36 AM 
So, zu Düsseldorf:

SUPPORT:
- Iced Earth: Wie man sie kennt mit viel Double-Bass unterwegs, was allerdings irgendwann - so finde ich - langweilig wird. Sie spielten eine Stunde.

SETLIST:
- Wie zu erwarten wieder die gleiche. Jetzt, wo ich mir die beiden neuen Songs ca. 100x auf CD angehört habe, wirken sie live auch besser als noch in Lux, wo das Album noch nicht raus war . . .

SOUND:
- Nicht so "sauber" wie in Lux, irgendwie nicht so gut abgemischt fand ich. Oft gingen Gitarrenparts unter, weil andere Sachen zu laut waren. Kann aber sein, dass ich das diesmal so empfand, weil ich weiter vorne stand als in Lux.

GESANG:
- Besser als vor 2 Jahren, aber auch hier: Nicht so gut wie in Lux. Mir gefiel bspw. der sream am Ende von "Between the hammer ..." in Lux besser, weil er klang wie auf der album-Version. In Düseldorf kam er eher gequält. Dennoch: Eine gesangliche Meisterleistung des alten Mannes in Leder. Seine Virtuosität kommt bei den neuen Songs richtig gut zur Geltung.

BÜHNE:
- Kam mir, obwohl ich weiter vorne war als in Lux, weiter weg vor. Anders gesagt: Der Graben war größer. Oder? Ansonsten die gleiche wie in Lux und wenn man ehrlich ist, die gleiche wie die letzten Jahre. Verzichtet wurde wieder, wie auch in Lux und vor 2 Jahren in allen kleineren Hallen, auf die 2 Reihe bzw. die zweiten Priestsymbole. Man erkennt das an den sichtbaren Ösen an den übergroßen Priest-Kreuzen.

SHOW:
- Alles wie gehabt: Lift, Bannerwechsel, Thron, 1000 Jacken, gutes Licht, Priest-Stab, Harley ...

SONSTIGES:
- Bei "Breaking the Law" rief Rob die Lokalheldin DORO PESCH auf die Bühne, die sich den song mit ihm teilte. Neben "Painkiller" übrigens wieder der meist abgefeierte Song des Abends.
- Rob verzichtete diesmal (unbewusst?) bei "You've got another thing ..." auf den finalen Countdown ("two more now! usw.). Schade, macht sich doch immer gut.
- Scott leitete PAINKILLER wieder mit dem neuen Intro ein. Finde es nach wie vor nicht passend.
- Rob beendete das typische wirre Getarrengemetzel am Ende der Show, also am Ende von "You've got ..", indem er erneut ein "Oohohoh--yeah" einstreute, das dann von den Fans beantwortet wurde und - jetzt kommts - von Scott mit der double-bass unterlegt wurde. Das gefiel mir richtig gut. Tolle Idee zum Ende!

ÄRGERLICHES: 
Ich hatte extra eine Deutschlandflagge eingesteckt, um sie bei "You've got another thind ..." auf die Bühne zu werfen und Rob damit feiern zu sehen. Leider wurde mir der Wurf von einem Wichtigtuer im Graben untersagt (ARSCHLOCH!). Er dachte wohl, ich hätte einen Ziegelstein eingebacken. Richtig ärgerlich wurde es dann, als Rob plötzlich doch eine Flagge bei sich trug, die er wohl selbst mitgebracht hatte. Schade, schade. Zu gerne würde ich sagen: Das da, war meine Flagge, die er sich um seinen schwitzenden Nacken gelegt hat!" Besonders blöd war, dass meine Freundin, die von meinem Plan wusste, zuvor auf die Tribüne gegangen war und natürlich dachte, die Fahne, die sie dort vorne auf der Bühne sah, sei meine! So blieb mir am Ende nix anderes übrig, als ihr das auch noch zu erklären. Ich habe mich echt geärgert!

Ich erholte mich aber schnell ;-) und bangte noch ein wenig in Richtung U-Bahn. 


Edited at: Wednesday, June 25, 2008 3:35:31 AM
Edited at: Wednesday, June 25, 2008 3:37:55 AM
Edited at: Wednesday, June 25, 2008 3:38:40 AM
[realgerman] Saturday, June 14, 2008 12:04:18 PM 
hi Sascha,
danke für deine Berichterstattung. Freut mich, dass du viel Spaß hattest.
Habe mir eben zum 2. mal die 2. cd von Nostradamus angehört. Die ist der Hammer. (die erste hat mich spontan nicht so vom sockel gehauen, dafür bin ich bei Nr. 2 tiefst beeindruckt. Gesanglich saustark und in Lied 3 und 4 so ein bisschen typisch unsauberer KKDowning-Riff. Das liebe ich.

Hoffen wir mal, dass bis Düsseldorf die Show ganz perfekt ist , grins.

Grüße Rena
[Hermi] Thursday, June 12, 2008 2:10:40 PM 
So, zu LUXEMBURG:

Ersten: 
Rob hat einwandfrei gesungen. Im Vergleich zu 2006, wo er sich oft um die hohen Dinger gedrückt hat und das Publikum singen lassen hat, hat er diesmal alles selbst und vor allem richtig sauber und mit einmaligem Druck rausgemetalt!

Auch sonst war alles hammer: Sound wie immer genau richtig. Nicht zu laut und vor allem sauber.


Etwas lustig waren zwei kleine "Fehler", die sich eingeschlichen haben:

- Einmal hat sich einer der Gitarrenmänner verspielt, glaube Kenny, am Anfang von El. Eye.

- Nach "Green Manal." hat Rob sein obligatorisches "Oh Yeah"-Spiel mit den Fans abgezogen, um am Ende dann sagen zu wollen: "You got another Ting comin ...". Doch rutschte ihm "It's the green Man ....." raus und er korrigierte etwas unbeholfen: "Ääh, I got , -- ääh- you got another thing coming" . . .   Ich fands zum Schmunzeln, er selber hat allerdings nicht mal gegrinst. Was er aber sonst den ganzen Abend schon öfters mal getan hat. Er war saugut drauf.



Weniger gut finde ich das etwas abgeänderte Intro zu PAINKILLER. Scott stoppt das bekannte Intro, um es dann 1-2 mal neu einzusetzen, bevor es dann im altbekannten Stil weitergeht. Hmmm, bräuchte ich nicht unbedingt, zumal man am Anfang denkt, dass er sich verspielt hat und deshalb neu anfängt . . .

Die Bühne war nur zur Hälfte augebaut, wie schon vor zwei Jahren irgendwo. Zu erkennen an den sichtbaren Ösen an den Priest-Symbolen . . .

Aber egal ,es war bisher das beste meiner bisher 5 Priest-Konzerte und ich freu mich auf das Album morgen und Düsseldorf in ein paar Tagen!
[Hermi] Sunday, June 08, 2008 7:41:33 AM 
DANKE SYGY ! ! !


Ich kann Luxemburg kaum noch erwarten! Hab echt schon mehrfach nachts davon geträumt . . .
[sygy] Sunday, June 08, 2008 4:47:19 AM 

Sweden Rock Festival 05.06.08 – Judas Priest

 

Als ich in Sölvesborg zum Sweden Rockfestival 2008, einen kleinen Städtchen ankam, fiel etwas sofort auf: Das kleine 6.000 Einwohner fassende Städtchen ist in jeder Hinsicht bestens für die Menschen Massen, welche die Einwohnerzahl ums 10 Fache übersteigt bestens gerüstet. Jeder Einzelne dieses schönen Örtchens tut Alles um es den Metal Heads aus der ganzen Welt so angenehm als möglich zu machen. Für viele wird es ein unvergessliches Festival bleiben und viele werden es damit belohnen, wieder zu kommen.

 

Judas Priest sind Die Headliner dieses großartigen Festivals!

Die Hauptbühne, auf der Priest auftreten, ist mit den Jahren stark verbessert worden. Mittlerweile wird eine gigantische Bühne geboten, natürlich mit zwei riesigen Bildschirmen und Auslaufbühne zu den Seiten und im Zentrum ╩.

Wie auf Festivals üblich treten auf mehreren Bühnen untertags verschiedenste Band auf. Ich verfolgte Sebastian Bach, Primal Fear, Testament und Disturbed als Aufwärmung für Priest. Alles Bands, welche mehr oder weniger von den wahren Schmieden des Heavy Metal beeinflusst wurden.

Sebastian Bach wusste, obwohl er zu Mittag eine sehr ungünstige Auftrittzeit hatte zu überzeugen.

Primal Fear lieferten eindeutig eines der stärksten Nachmittags Gigs hin. Die Einflüsse der Judas Priester ist bei denen wohl eindeutiger den je.

Testament waren saustark. Spielfreude und Power pur! Diese Band wird immer besser. Chuck Billy singt stärker und kraftvoller den je und Alex Skolnick zeigt sich als einer der begnadetsten Gittaristen in der Szene. Ich freue mich diese Band im Vorprogramm zu der Metal Master Tour in Kalifornien wieder zu sehen.

Disturbed durfte die Haupttribüne nutzen. Gleich zeigte sich der Grund dafür. Tausende Teenes Mädchen und geschminkte Jungs, sogar Kinder feierten inmitten des Publikums die Band ab und sangen jeden Text mit.

 

Auf eben dieser Hauptbühne beobachtete ich schon um ca. 16.00 Uhr, dass Priest Fans die besten Plätze an vorderster Front besetzten. Für diese Fans bedeutete das mehr als sieben Stunden an der Stelle den Platz verteidigen, bevor um 23.30 Uhr Judas Priest die Show beginnen. Ich war schon bei vielen Judas Priest Konzerten, aber der Drang, Enthusiasmus und die Aufregung ist größer den je! Vom jungen Teenager bis zum Opa drängen sich voller Vorfreude gleich nach dem Disturbed Auftritt und zwei Stunden vor dem Erscheinen der Metal Masters, Menschenmengen an vorderste Front. Ich war mit meinen Kollegen auch dabei und mit viel Glück schaffte ich es in die erste Reihe zu kommen. Das war allerdings ein sehr anstrengendes Unterfangen. Werden Priest die enormen Erwartungen dieser Fans erfüllen können? Angegebene Kapazität des Hauptgeländes ist 25.000, aber beim Headliner sammelten sich 33.000 Fans, um das Priest Feast 2008 erleben zu können.

 

Um genau 23.35 Uhr beginnt sie Die Judas Priest Show! The Priest Feast 2008!

 

Dawn of Creation/ Prophecy - Was für ein genialer Beginn einer Priest Setlist! Seit ich diese Nummern gehört habe, habe ich mir gewünscht, dass das der Beginn der neuen Setlist wird. Die Lightshow ergänzte sich ausgezeichnet zu Dawn of Creation und dieses Intro versteht es wirklich die Spannung vor dem Erscheinen er Metal Gods aufzubauen. Einwenig erinnert es mich an das Intro bei den Fuel For Life Konzerten 86 mit Out in the Cold. Riesen Jubel, als Scott Travis als erster bei Prophecy sich hinter sein Werkzeug setzt. Sobald KK, Glenn und Ian die Bühne betreten, kocht die Stimmung mit den Priest typischen Rhythmus von Prophecy über. Die Frage bleibt: wo, wie und mit welchem Outfit wird der Hohepriester persönlich die Bühne betreten? Gleich nach den ersten Zeilen die Antwort. Vor raffiniert beleuchtetem Nostradamus Hintergrund erscheint der Metal God als Nostradamus oder Oberzauberer like Saruman mit Mantel, Kapuze und Priest Zauberstab aus dem Untergrund. Metal meets Mittelalter. Priest Fans lieben diese theatralischen Auftritte. Enthusiastisch wird Prophecy abgefeiert und spätestens nach dem zweiten Refrain Wiederholung tobt das Publikum voll mit“ I am Nostradamus do you believe….“

Metal Gods Dieser Song, dem Judas Priest ihren zweiten Namen verdanken, haut richtig ein. Rob zeigt sich nach dem Aufwärmprogramm in sehr guter stimmlicher und körperlicher Verfassung. Besser als zwei Tage zuvor in Helsinki. Seine  Performance ist, als wenn der 57 Jährige eine Verjüngungskur durchgemacht hätte. Sein Metal Gods Roboter Gang unterstützt ideal den Beat und die Bilder, die dieser Song vermitteln soll.

Nach dem Song stolziert der Metal God das erste Mal an vorderste Front und nutzt die in der Mitte ausgefahrene Tribüne für seine charismatische Art mit dem Publikum zu kommunizieren. Er nimmt seine Halford Brille ab und gibt sich beeindruckt der Menschenmenge hin und verneigt sich. Als ob er solche zujubelnde Massen nicht schon X Mal erlebt hätte! Dann die berühmten Begrüßungsworte, welche vom Publikum mitgebrüllt werden. Rob streckt den Arm in mehrere Richtungen und die Fans erwidern mit energischem Geschrei diese Geste. „Are you ready, are you ready,….?“ Natürlich – und dann Priest Trash vom Feinsten.

Eat Me Alive funktioniert perfekt. Warum haben sie diese Nummer nicht schon die letzten 24 Jahre in die Setlist genommen?! Ich habe mir diesen Song schon immer Live gewünscht. Die Gestiken Robs erinnern an seine Auftritte 1984. Priest Fans forderten neue noch nie oder lange nicht mehr gespielte Songs. Die Gebete wurden erhört. Eat Me Alive war eine total richtige Entscheidung! Erstklassig!

Between the Hammer and the Anvil – Rob schwenkt die rote Priest Flagge und versucht sie zunächst auf der linken und dann eine Zweite auf der rechten Bühnen Erhöhung einzustecken. Beides Mal ging dieses Unterfangen jedoch daneben. Die Flaggen stürzten hinter die Bühne und Rob nimmt es mit Humor. Wie schon zuvor bei Eat me Alive zeigen KK und Glen warum sie zu den besten – wenn nicht zum Besten Gitarren Duo gehören. Die Songs des Painkiller Albums eignen sich dafür ja besonders.

Devils Child – Großartig! Während sich der Priest Sänger bei Between the Hammer stimmlich noch etwas zurück hielt, kam er bei diesem Song sehr gut in Fahrt. Zu meinem Erstaunen wählt Rob hier die höhere Stimmvariante wie im Orginal und er kann es noch immer hervorragend! Ein Lieblingssong folgt dem nächsten. Dann betritt der Frontmann erneut die vorderste Front und fragt:“ Do you like British Steel? Breaking the what,……….?“

Breaking the Law – Das Publikum ist komplett entfesselt und rockt was das Zeug hält. Mehrere Securitys rocken mit. Dieser Song ist ein Muss in jeder Priest Show! Obwohl man den Song schon X Mal live erlebt hat, er funktioniert immer und überall. Rob läuft vom einen Rand der Bühne zum anderen und begibt sich ins Headbanging Dreierback mit KK und Glen. Während „You don’t know what it’s like – you don’t have a clue…“ richtet Rob seinen Blick vorwurfsvoll gegen den Himmel.

Hell Patrol – ist ein weiterer Lieblingssong und wird zur Überraschung und Freude vieler gespielt. Rob wählt beim Refrain die tiefere Stimmlage und fordert das Publikum auf auch die Gitarren Soli mit zu singen und die kennen jeden Ton.

Death ist für mich der absolute Höhepunkt der Show!!! Nach dem Priest Emblem als Hintergrund erscheint wieder Nostradamus im roten Licht mit den stechenden Augen des Sehers! Wie genial dieser Song ist und welche Gänsehaut Todesstimmung er erzeugt! Allerfeinste Priest Musical Show! Rob beweißt sich als Meister des Schauspiels und Musicals. Der Meister erscheint auf einem mittelalterlichen Thron sitzend und erhebt sich nach den ersten Strophen zitternd auf einen Stock stützend und bewegt sich theatralisch nach vorne. Die Atmosphäre dieses Songs, die Performance, der Gitarren Sound und die Soli, Ians und Scotts Unterstützung, die passende Stimme, der wunderschöne Chorus, alles ist genial und bis ins Kleinste initiiert! Robs Stimme geht bei diesem Song von tödlich bedrohlich bis zum sterben wunderschön. Dieser Song macht wirklich Lust auf mehr Nostradamus Songs. Vielleicht zu einem späteren Teil der Tour, wenn dieses Werk auf dem Markt ist. Hoffentlich werden die Voraussagen Halfords wahr und die spielen das gesamte Album in Musical Form mit Orchester 2009.

Dissident Aggressor – Ursprung des Trash Metals! Dieser Song ist eine weitere Überraschung und ein weiterer persönlicher Wunsch ist mit diesem Song in Erfüllung gegangen. Die hohe, glasklare Stimme des Originals wird natürlich nicht mehr gewählt, aber anders als in Helsinki screamt Rob die Zwischenworte „Bawl!“ und „Crawl!“ hoch hinaus! So ist es eine Zwischenversion vom Orginal und der Slayer Coverversion.

Angel – Der Beitrag vom letzten Studioalbum. Für mich hätte es auch noch zusätzlich Judas Rising und eventuell Demonizer sein können, aber bei kaum einer Band ist es so schwierig Songs auszusuchen, ohne nicht genau so gute und geforderte Songs aus der Setliste streichen zu müssen. Angel ist auf jeden Fall ein idealer Ersatz für die Akustik Version von Diamonds and Rust. Eine tolle Entscheidung!  Dieser Song ist eine ideale Möglichkeit für den Sänger eine weitere Stimmvariante zu demonstrieren. Das gelingt Rob mit seiner feinen balladesken Stimme und mit viel Gefühl hervorragend!

The Hellion/ Eletric Eye – Zu einem passendem Teil der Show wird dieser Klassiker eingebaut und das Publikum singt die berühmte Melodie von Hellion lautstark mit. Hintergrundbild ist natürlich das Auge. Die Darstellung von Eletric Eye ist in etwa die Gleiche wie bei der letzten Tour.

Rock Hard Ride Free - Rob nutzt bei diesem Konzert häufig die gesamte Bühne um so Vielen als möglich so nah als möglich sein zu können. Die Fans sind dementsprechend begeistert. Öfters gibt es Smalltalks und Ansagen zwischen den Songs. In dem Fall erzählt der Oberpriester, dass die Band das kommende Jahr das fucking 40 jährige Bestehen der Band feiert und das es so schwierig sei aus so vielen großartigen Songs die passenden auszusuchen. Der kommende Song ist aber ein spezielles Geschenk für unsere Fans: Defenders oft the Faith – Rock Hard Ride Free! Dieser Song entschlüsselt sich als geniale Mitsinghymne!

Sinner – Dieser Song ist wirklich passend und Themenbezogen zur Nostradamus Tour! Freud Euch auf die Live Version 2008 von Sinner! Rob singt sie phänomenal, er trifft natürlich jeden Ton mit hervorragender Stimmlage und schreit mit hoher Stimme das „Sinner, Sinner,…..“ in den Himmel Schwedens. Sinner ist zugleich der Song von KK. Dieser ist mit seiner neuen weißen Gitarre in Höchstform! KK rules!

Painkiller – Nach einem kurzem Schlagzeug Solo, bei dem sich der begnadete Travis besonders in Szene setzt beginnt Painkiller und das Publikum dreht komplett durch! Für viele ist es der ultimative Priest oder Heavy Metal Song. Ich bin Live immer eher etwas skeptisch. Die tiefen Stimmlagen und die gefühlsvollen Song singt der Meister sowieso besser den je, aber bei den höchsten Screams, vor allem bei diesem Song kamen bei den letzten Touren manchmal eher kreischende Laute. Während sich Glen, KK, Ian und Scott in einen regelrechten Heavy Metal Rauschzustand spielen, funktioniert diesmal Robs Stimme auch bei diesem Song außergewöhnlich gut und er spürt es wie seine Stimme auch in den höchsten Stimmlagen zu frühesten Stärken zurückfindet. Zum Schluss begibt sich Rob in seine Screams hineinsteigernd an das vordersten Rand der Bühne. Der Metal God gibt seinen Emotionen nach und brüllt seine Erleichterung und Freude nach den konzentriert gelungenen hohen aggressiven Screams ohne Mikrophone erleichtert nach Außen. Als ob er Schreien wollte…Habt ihr das gehört?!!! Yeaah!!!!! Emotion und Darbietung pur!

Mit Hell Bent for Leather folgt die erste Zugabe! Was gehört zu jeder Priest Show? Die Harley! Als Rob mit der Harley auf die Bühne fährt und sie während den ersten Lead Gitarren Einsätzen von Glen das silberne Motorrad abstellt, belohnt er seine Harley wie ein Reiter sein geliebtes Pferd durch streicheln, Zustimmung und anklopfen. Das Publikum feiert den Song und die sympathischen schwedischen Security staunen und wippen mit. Hintergrund ist inzwischen der klassische Judas Priest Schriftzug in Britschen Farben look.

Green Manalishi ist ein weiterer Klassiker und Rob zeigt sich erneut in bester stimmlicher Verfassung! Es folgt das Oooooo Yeeah Spielchen!

You’ve Got Another Thing Coming – Natürlich hat Rob schon seit Beginn der Show das Publikum erobert und bei diesem genialen Live Song nutzt dies der Dirigent des Abends voll aus. Mit neuen Singspielchen während des Songs und Spiellaune pur der restlichen Band ist das ein genialer Abschluss eines Priest Festes. Glen suchte schon während des gesamten Konzerts mehr als sonst Blickkontakt mit dem Publikum, welches das auch dankte und KK feuerte am seinen linkem Rand häufiger denn je das Publikum an. Der sympathische Ian, der wie gewohnt sein solides und starkes Bassspiel im Hintergrund wie ein Ur- Metaller abliefert, rockt im neuen Outfit! Rob lieferte während YGATC dynamische Tanzereien und demonstrierte damit noch einmal seine beste Laune und Fitness! Bevor die Band endgültig verschwand kam es noch mal zu Gesangspielchen zwischen Rob und den Publikum! Die Erwartungen wurden erneut übertroffen!

Ich freue mich schon riesig auf meine nächsten Priest Konzerte in wenigen Wochen und natürlich auf das gesamte NOSTRADAMUS Werk!

 

Sygy

 

[Hermi] Friday, June 06, 2008 2:12:35 PM 
Doch, letztes Mal gab es minimale Veränderungen. Ich glaube "Hellrider" wurde nicht immer gespielt und dafür "Turbo Lover" oder so ähnlich . . .

Egal.
[michael 284] Friday, June 06, 2008 6:25:12 AM 
Also ich finde Painkiller zwar auch gut,aber Rob bekommt es leider nicht mehr so hin.Ist ja auch klar.Deswegen finde ich Sinner und direkt im Anschluß Painkiller auf der Setlist ein bisschen unglücklich gewählt.Deswegen besser Streichen als ne schlechte Performance.
Aber wir werden es spätens in Lux zu hören bekommen.Die Setlist in Schweden war übrigens dieselbe,da wird sich auch nix mehr ändern,zumal sie es ja auch noch nie gemacht haben.
[Hermi] Thursday, June 05, 2008 12:28:36 PM 
Richtig, für jeden etwas!

Breaking the Law und Painkiller müssen schon dabei sein. Ich kenn Leute, die fahren wegen genau diesen beiden songs dahin. Es sind vielleicht die beiden bekanntesten der Band.

Bin mir irgendwie ziemlich sicher, dass sie NOSTRADAMUS noch dazunehmen werden. Auf der letzten Tour gab es auch Unterschiede zwischen den shows.

Mal sehen, die nächsten gigs sind ja sowieso Festivals, da läuft eh noch mal ein anderes Programm ab . . . 


Auf jeden Fall: Luxemburg und Düsseldorf werden super! Und zwischen den beiden Terminen kommt das NOSTRADAMUS-Paket ins Haus geflattert und von dort direkt ins Auto!!!
[realgerman] Thursday, June 05, 2008 12:33:13 AM 
ja Sascha,

die Setlist ist gut. Freue mich am meisten auf Devils child.
Painkiller und breaking the law müsste ich nicht haben.
Aber.....ist für jeden was dabei.

Freuen wir uns mal auf Düsseldorf.

R
[michael 284] Wednesday, June 04, 2008 1:27:39 PM 
Hab seit heute mittag die show auf cd,kommt gar nicht mal so schlecht.Nur Painkiller hätte ich aus der setlist genommen.
<< Previous Message 61 to 80
Messages per page: [20] 50 100 
Message display order: [Newest first] Oldest first 
Page: 1 2 3 [4] 5
Next >>